top of page
  • unyqum

UNYQUM und Hochschule Luzern (HSLU): neue Zusammenarbeit

Aktualisiert: 25. März

Eine Partnerschaft, die das Fachwissen und die Dienstleistungen von UNYQUM im Bereich Architektur und Ingenieurwesen weiter ausbaut.


Anfang 2024 begann das Architektur- und Ingenieurbüro UNYQUM Sagl eine Kooperation mit Prof. Dr. Axel Seerig, einem renomierten Professor für Bauklimatik und Gebäudetechnik am Institut für Technik und Architektur der HSLU. Das Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, wissenschaftliche Forschung in praktische und innovative Lösungen umzusetzen, die in Projekten von UNYQUM zum Einsatz kommen.



Die Mission von UNYQUM und HSLU: Erhöhung der Effizienz und Reduzierung der Umweltbelastung


In der Welt des nachhaltigen Bauens verlagert sich der Schwerpunkt zunehmend auf innovative und praktische Lösungen, die nicht nur die Umweltbelastungen verringern, sondern auch langfristig einen greifbaren Wert schaffen. Entscheidende Aspekte wie die Analyse der grauen Energie, die Energie- und CO2-Bilanz, die Wahl der Baumaterialien und die Isolierung können auf lange Sicht einen erheblichen Unterschied ausmachen.

Wenn es jedoch um den Entwurf und die Realisierung eines Gebäudes oder einer Anlage geht, werden viele Umweltaspekte aus Zeit- oder Kostengründen oft nicht ausreichend berücksichtigt.

Vor diesem Hintergrund nimmt die Partnerschaft zwischen UNYQUM und der HSLU Gestalt an, mit einem klaren Auftrag: alle Aspekte eines Bauprojekts zu untersuchen, um die Gebäudeeffizienz zu maximieren und die Umweltauswirkungen zu reduzieren und damit einem der Ziele der Energiestrategie näher zu kommen: den Schweizer Gebäudebestand bis 2050 klimaneutral zu stellen.


Beispiel: "La Residenza al Lago - Magliaso"


Ein konkretes Beispiel für diese Zusammenarbeit ist das Bauprojekt "Residenza al Lago in Magliaso".

Die HSLU führt eine detaillierte Analyse der Bauphysik der Containerhäuser durch, um deren Energieverbrauch zu optimieren und die thermische Effizienz zu maximieren. Dabei werden auch die Energiebilanz, die graue Energie und die CO2-Emissionen des gesamten Quartiers berücksichtigt. Dies geschieht durch einen Vergleich der Containerhäuser mit traditionellen Gebäuden in verschiedenen klimatischen Kontexten.


Prof. Dr. Axel Seerig von der HSLU fungiert als Koordinator für das gesamte wissenschaftliche Projekt unter der Aufsciht von Dr. Cristina Antonini von Elderly Consulting SA (E-Co).








4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


Projekt in Zusammenarbeit mit:

bottom of page